Anwalt Mobbing M├╝nchen

Mobbing kann schnell psychische und physische Belastunge ausl├Âsen. Mobbing ist kein Kalaviersdelit.

Mobbing erkennen und handeln

Der kleine freche Scherz am Arbeitsplatz muss auch heute nat├╝rlich noch erlaubt sein. Sp├Ątestens mit einer offenen Aussprache l├Ąsst sich dies auch in der Regel kl├Ąren, wenn der Empf├Ąnger dies nicht akzeptieren m├Âchte. Problematisch wird es aber, wenn solche negativen Bekundungen systemisch werden und sich der oder die Verursacher auch nicht durch offene Aussprachen erreichen lassen. Mobbing ist, wenn es denn wirklich systematisch betrieben wird, ein starker und gef├Ąhrlicher Ausl├Âser von langwierigen psychischen und in der Folge auch physischen Leiden. Mobbing-Opfer zeichnen sich in der Regel eben gerade dadurch aus, dass sie lange Zeit nicht auf Anfeindungen reagieren und den daraus entstehenden Frust alleine verarbeiten wollen. Erst wenn der Druck wirklich hoch wird, entscheiden sich Mobbing-Opfer auch dazu auf die Verursacher zuzugehen oder den Tatbestand ├╝ber den jeweiligen Vorgesetzten kl├Ąren zu lassen. H├Ąufig kann dies aber schon zu sp├Ąt sein.


Folgen von Mobbing

Gr├╝nde f├╝r Mobbing sind in der Regel pers├Ânliche Abneigung, Missgunst, Neid oder sogar Ha├č. Diese entladen sich dann in immer st├Ąrker werdenden psychischen Angriffen. Solche anhaltenden psychischen Anfeindungen haben gerade am Arbeitsplatz schnell schlimme Folgen. Man kann den Verursachern in der Regel nur schwer ausweichen und man ist eben auch ├╝ber die Arbeitszeit sehr lange an diese Leute gebunden. Folgen sind dann auch schnell durch nachlassende Arbeitsproduktivit├Ąt, schlechtere Arbeitsergebnisse oder ein weiteres sich Zur├╝ckziehen sichtbar, was nat├╝rlich wiederum weitere Folgeprobleme verursachen kann.

Was f├Ąllt unter Mobbing?

Anwalt Mobbing M├╝nchen

Unter den Begriff Mobbing fallen alle l├Ąnger andauernden, konfiliktbelasteten Kommunikationen an einem Arbeitsplatz, die darauf abzielen eine in der Regel unterlegene Person direkt oder indirekt anzugreifen. Diese Angriffe erfolgen mit dem Ziel diese Person einzusch├╝chtern, auszugrenzen, zu entmutigen oder gar zu verletzen. Ein Gro├čteil von Mobbing-Angriffen zielt insbesondere direkt darauf ab die betroffene Person aus ihrer aktuellen Position oder aus dem Arbeitsverh├Ąltnis insgesamt zu dr├Ąngen, also zur Versetzung oder K├╝ndigung zu bewegen. Die zu diesen Zwecken eingesetzten Mittel m├╝ssen aber eine bestimmte "St├Ąrke" erf├╝llen, und h├Ąufiger und ├╝ber einen l├Ąngeren Zeitraum andauernd erfolgen.

Eine genau abgegrenzte Definition f├╝r den Begriff Mobbing existiert nicht, aber es gibt inzwischen viele anerkannte Tatbest├Ąnde, die dem Mobbing zugeordnet werden und somit auch verfolgt werden k├Ânnen. Hierzu z├Ąhlen unter anderem:

  • die Verbreitung von Ger├╝chten und Unwahrheiten ├╝ber das Opfer
  • offene Beschimpfungen und Ver├Ąchtlichmachung, insbesondere vor anderen Kollegen oder Vorgesetzten
  • Ignorierung ("wie Luft behandeln")
  • Vorenthalten wichtiger und essentieller Informationen mit dem Ziel die Arbeit des Opfers zu sabotieren oder zu diskreditieren
  • offensichtlich gezielt einseitige Zuteilung sinnloser oder besonders unangenehmer Arbeiten
  • sonstige Schikanen, die das Mobbing-Opfer in seiner Arbeit negativ beeinflussen

K├Ârperliche Angriffe werden eher getrennt von Mobbing betrachet, da die ├ťberschreitung der Grenze zu physischen Angriffen nat├╝rlich schon andere und auch klar definierte Tatbest├Ąnde erf├╝llt. Ganz klar abzugrenzen vom Vorwurf des Mobbings sind aber anlassbezogene Kritik und verargumentierte Verwarnungen oder Abmahnungen. Auch ein l├Ąnger anhaltendes hohes Arbeitspensum kann in der Regel nicht f├╝r den Vorwurf des Mobbings herangezogen werden.

Pflichten des Arbeitgebers bei Mobbing

Erhebt ein Mitarbeiter Mobbing-Vorw├╝rfe, so ist der Arbeitgeber in jedem Fall verpflichtet diesen auch nachzugehen. Sollten sich die Vorw├╝rfe best├Ątigen, so muss der Arbeitgeber auch im Rahmen seiner M├Âglichkeiten versuchen Abhilfe zu schaffen. Dies kann beispielsweise durch offene Aussprachen, aber auch durch Abmahnungen oder sogar im extremsten Fall K├╝ndigung des mobbenden Arbeitnehmers erfolgen.

Sp├Ątesten dann, wenn der Arbeitgeber nicht entsprechend und angemessen auf ge├Ąu├čerte Mobbing-Vorw├╝rfe reagiert, sollte man sich an einen Anwalt f├╝r Mobbing wenden. Er kann dann detailiert dar├╝ber aufkl├Ąren, ob und welche weiteren M├Âglichkeiten offen stehen, oder sogar Schadenersatz im Raum stehen kann.

Mobbing Spezialfall "Bossing"

Zumeist gehen Mobbing-Angriffe von gleichgestellten oder untergebenen Kollegen aus. Ziel ist dabei h├Ąufig eine Versetzung oder K├╝ndigung des Angegriffenen zu erreichen. Eher selten kommt aber auch ein Spezialfall des Mobbings vor, das so genannte "Bossing". Dieses zeichnet sich durch eine Umkehrung der ├╝blichen Mobbing-Hierarchie aus - es wird von oben nach unten gemobbt. Besonders problematisch wird dieser Fall nat├╝rlich dadurch, dass eine gegebene Machtposition ausgenutzt und gleichzeitig auch die erste Beschwerdestufe (der direkte Vorgesetzte) ausgeschaltet wird. Betroffene m├╝ssen sich also mit den Vorw├╝rfen an h├Âhere Vorgesetzte wenden, mit denen sie normalerweise auch wenig oder keinen Kontakt haben.

Durch die gegebene Vorgesetztenposition stellt sich Bossing in der Regel auch h├Ąufig etwas anders dar. Es werden weniger offene Beleidigungen oder Beschimpfungen als Mittel des Mobbings genutzt, sondern eher indirekte Schikanen, die man aus seiner vorgesetzten Position heraus erzeugen kann. So werden h├Ąufig ├╝berschwere oder aber auch v├Âllig sinnlose oder eint├Ânige Arbeitsauftr├Ąge an das Mobbing-Opfer ├╝bertragen, um dieses zu zerm├╝rben. Eine weitere genutzte M├Âglichkeit ist das Vorenthalten essentieller Informationen, mit dem Ziel das Mobbing-Opfer oder dessen Arbeitsleistung schlecht dastehen zu lassen. Schwierig ist hier nat├╝rlich die Abgrenzung zu ganz normalem hohen Arbeitspensum. Es muss letztendlich schon eine klare, einseitge Benachteiligung ├╝ber einen l├Ąngeren Zeitraum deutlich erkennbar sein, also beispielsweise auch, dass Bitten um Umverteilung von Arbeiten durch den Vorgesetzten systematisch ignoriert oder abgelehnt werden.

Anwalt f├╝r Mobbing und Arbeitsrecht in M├╝nchen

Wir von der Kanzlei Anwalt Schreiber in M├╝nchen betreuen schon seit vielen Jahren Mobbing-Opfer, aber auch Arbeitgeber, die sich gegen Mobbing-Vorw├╝rfe zur Wehr setzen m├╝ssen. In dieser wirklich nicht einfachen Thematik betreuen wir unsere Mandanten fachlich versiert und zeigen ihnen m├Âgliche Vorgehensweise detailiert auf.

Mobbing kann vor allem langfristig sehr problemtische Folgen haben. Dasselbe gilt, f├╝r nicht aus der Welt geschaffte Mobbing-Vorw├╝rfe, die einen selbst treffen. Gelingt es nicht innerhalb der normalen Unternehmensstrukturen Mobbing-Vorw├╝rfen sinnvoll zu begegnen ist auf jeden Fall der Gang zum Rechtsanwalt sinnvoll.

Die Kanzlei Rechtsanwalt Schreiber befindet sich in der Leonrodstra├če in M├╝nchen Neuhausen. Parkpl├Ątze f├╝r meine Mandanten sind selbstverst├Ąndlich vorhanden. In der Regel versuchen wir aufgrund der aktuellen Corona-Situation m├Âglichst viel Kommunikation telefonisch und online zu erledigen. Aber nat├╝rlich richten wir uns gerne nach ihren pers├Ânlichen W├╝nschen.